Bauweise: Fertighaus mit Holzständer

Hier tummeln sich unzählige Anbieter am Markt die mehr oder weniger industriell Häuser mit Wandelement vorfertigen und diese dann vor Ort aufstellen. Es gibt teure Anbieter und günstigere, sogar billige Anbieter finden sich am Markt. Die Zuverlässigkeit variiert, wie man den verschiedenen Baublogs eindrucksvoll entnehmen kann. Manchmal bezieht sich die Zuverlässigkeit auf ganze Firmen, manchmal auf Regionen und ab und zu auf einzelne Verkäufer, die mal sehr gut und manchmal einfach schlecht sind.

Vorteile:

  • Schnelle Aufstellung, Gefahr von Wasserschäden durch Regen gering
  • Hoher Grad der Vorfertigung im Werk, die Gefahr Installation oder Fenster falsch zu bauen ist in der kontrollierten Umgebung geringer
  • Wenige Ansprechpartner, geringer Koordinationsaufwand
  • Gute Dämmwerte, bzw. leichter zu realisierende Sparmaßnahmen
  • Weniger Feuchtigkeit im Bauwerk

Nachteile:

  • Bei Wasserschäden (Waschmaschine, Dusche undicht) sind die Auswirkungen schlimmer
  • Je nach Ausführung abgestandene Luft in den Räumen
  • Weniger Schallschutz, je nach Ausführung mehr oder weniger zutreffend

Bei unserer Recherche haben wir mit verschiedenen Anbietern gesprochen. Der einzige, der uns das Gefühl gegeben hat wirklich ein gutes Produkt zu verkaufen und nicht nur Versprechungen zu machen, war Herr Schröter (vielen Dank noch einmal) von Gussek-Haus. Leider entsprach das Haus am Ende nicht unseren Vorstellungen in Sachen Budget und Architektur. Beides in Einklang zu bringen, wäre zu teuer geworden.

Mein Schlüsselerlebnis war, als wir bei Rosskopf Haus in der Fertigung gesehen haben, wie die Wandelemente verbunden werden. Rosskopf hat hier ein eigenes Verfahren, dass besonders gut sein soll. Aber zu sehen man hat Wandelemente, die verbunden werden müssen und dazwischen ist im Zweifel „nur“ eine Folie und Luft hat mir persönlich den Rest gegeben.

  • Okal: Netter unaufgeregter Verkäufer, wegen Wandaufbau ausgeschieden. Auch die Erfahrungen im Netz sind eher durchwachsen
  • Hanlo: Verkäuferin sehr engagiert aber Kosten zu optimistisch geschätzt und am Ende zu teuer. Darüber hinaus grundsätzlich eher negative Erfahrungen im Netz
  • Fischer Haus: Extrem arroganter Verkäufer
  • Gussek-Haus: Top Bauweise, sehr hochwertig und mit Abstand bester Berater. Leider insgesamt doch zu teuer für unser Budget
  • Rosskopf-Haus: Viel gesprochen, wenig erfahren. Angebot etwas intransparent da alle Ausbaugewerke fehlten
  • Suckfüll: Auch hier ein Berater der besseren Art und der einzige, der sich echt das Grundstück angeschaut hat. Der Funke will aber trotzdem nicht so recht überspringen. Als Backup bleibt der aber im Rennen
  • Danwood: Eine extrem lebendige Community auf Facebook ist schwer begeistert. Es scheint ein paar wirklich gute Verkäufer zu geben. Aber bei kritischen Fragen reagierte die Community aber wie von der Tarantel gestochen. Das kommt uns komisch vor. Außerdem entspricht der Wandaufbau nicht unserem Ideal
  • EBH Haus: Ein halbwegs günstiger Anbieter, der eigentlich einen sehr guten Ruf hat. Leider hat es der zuständige Vertriebler in 2 Monaten nicht geschafft, in den Dialog mit uns zu treten. In Anbetracht der nicht ganz unserem Geschmack entsprechenden Haustypen, haben wir hier aber auch keine weitere Bemühungen gemacht

Grundsätzlich ist der Vorteil der Fertighäuser eigentlich, alles aus einer Hand zu bekommen. Kompliziert wird es dann, wenn Gewerke ausgeklammert sind oder Fremdkosten geschätzt werden. Hier haben wir nicht einen Anbieter erlebt, der realistisch geschätzt hat. Vorsicht und Augen auf!

One thought on “Bauweise: Fertighaus mit Holzständer

  1. Das kann ich nur ergänzen! Waren in Mannheim und Bad Vilbel. Weberhaus: komplett arrogant und haben Wettbewerber Bien Zenker, Hansehaus, Schwörer und Büdenbender richtig schlecht gemacht. Dabei log man bis sich die Balken bogen . Geht garnicht! Schwörer: Hat mit Wandaufbau, Baugesundheit und Ausstattung gepunktet. Kleiner dicker und nuschelnder Verkäufer (Hemd aus der Hose) mit Profilneurose und Gutachterdiplom gab uns den Rest. Versuchte seine nicht vorhandene Kompetenz gegenüber Kollegen hervorzuheben. Pfui! Bien Zenker: arroganter Aschenbecher (so roch er) wollte uns mit angeblichem Gratisarchitekten locken. Gelogen: Versteckte Kosten! Mittleres Produkt mit dreister Bauzeitlüge. HanseHaus: Sehr schönes Musterhaus mit Rentnerbesetzung, Styroporwand und mickriger Stabilität. Bekochen wollte man uns auch. Nee, nix für uns. Büdenbender: Seltsames Konzept, verpeilter Verkäufer, kein gesundes Beratungsgefühl! Wir Haus suchen-Du verstehen? Haben uns am Ende für Schwörer entschieden aber den Verkäufer geschickt gewechselt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.