Überraschungseier

24 Jun

hat uns unser Verkäufer gelegt. Er war der Ansicht, dass man auf unserem Grundstück kein Baugrundgutachten braucht (haben wir aber trotzdem gemacht) und man würde eh nur allerbesten Lehmboden finden. Das Grundstück gehörte der Familie schon seit Generationen und wurde als Lagerplatz für die Baufirma genutzt. Was er vorsichtshalber nicht erwähnt hatte, man hat eine Menge Bauschutt +/- 100 Tonnen verbuddelt. Natürlich nur, um den Platz zu befestigen.

Arschkarte: Denn wir müssen den Dreck jetzt raus graben und entsorgen. Zusätzlicher Kostenfaktor von 7-8.000 Euro. Denn was raus muss, muss ja wieder aufgefüllt werden. Juhu.

2 thoughts on “Überraschungseier

  1. Bei meinem Elternhaus fand man damals „ganz unvermutet“ diverse mittlere Findlinge und extrem felsigen Boden (Hanglage) . u.A. arbeitete mein Bruder längere Zeit mit Spitzhacke und Schaufel.
    Die reale Ersparnis kann ich leider nicht benennen…

    • Jaja, immer diese Überraschungen.

      Wir haben einfach den Verkäufer daran erinnert, dass er es gewusst haben muss und es hätte erwähnen müssen. Weil er es nicht getan hat (Pech für ihn), hat er sich nach etwas Geheul, den Dreck entsorgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.