In der Metro, oder?

26 Aug

Die ersten Metro-Tiles hängen dank Maurer und Fliesenleger Hans, aufmerksamen Lesern noch aus der Schornstein Aktion bekannt, in der Dusche vom OG Badezimmer. Man kann es sich schon gut vorstellen. Leider sind die kleinen Fliesen eine ganz schöne Fummelarbeit und es dauert echt lange, bis da eine Reihe fertig an der Wand klebt.

Und wie immer stellte sich raus, dass theoretische Überlegungen zu Maßen, die Realität nicht lange überleben. Genau wie die Installationswand in der Dusche spontan um 30cm in die Höhe wuchs, klettert auch der Fliesenspiegel die Wand weiter hoch. Ergebnis: Es müssen 5 Pakete Fliesen nach bestellt werden. Ärgerlich, denn die Speditionskosten sind genau so hoch, wie bei der ursprünglichen Bestellung von 20 Paketen.

Weiter ging es gestern mit diversen Malerarbeiten in der Küche inkl. Decke und im Ankleidezimmer. Hier haben wir beim Spachteln Mut zur Delle gehabt und beschlossen, die Wände nicht ganz glatt zu machen. Es kommen ja eh Klamotten und Schränke davor…

In den beiden „Kinderzimmern“ sind die Fußböden drin und im Schlafzimmer liegen auch die ersten 1,5 Meter. Ein toller Workout, das ständige Bücken, Knien, Aufstehen, Treppe rauf und runter, sägen.

Wenn wir heute – nach einem weiteren Vormittag im Büro – mittag auf die Baustelle kommen, werde ich hoffentlich Schlaf- und Ankleidezimmer fertig bekommen. Dann geht es mit dem Boden in der Galerie weiter. Hier muss erst einmal die Unterkonstruktion und vor allem die Schornsteindurchführung rein.

Auf der Seite unserer Baudienstleister gibt es auch Positives zu vermelden: Auf dem Weg nach Ergoldsbach rief mich der Dienstleister der Bayernwerke an und erzählte mir, man wäre gerade gegenüber und würde sich gerne mal die Situation im Haus anschauen. Nach etwas hin und her, wurde dann der Anschluss gelegt und alles für den Hausanschluss vorbereitet. Denn der Elektriker konnte natürlich so spontan nicht kommen. Heute morgen – also jetzt – soll der Anschluss gesetzt werden. Wenn alles klappt, hängen wir gleich hoch offiziell am Netz und wir können den Baustromverteiler zurück geben.

Firma Kerscher hat die Heizungsanlage in Betrieb genommen und das „Aufheizprogramm“ gestartet. Das ist allerdings überschaubar, denn die Heizung kann nur in 5° Schritten und bei der max. Temperatur von 30° ist das schnell erreicht. Nämlich heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.