Gästebad – Fliesen oder Spachtelboden?

8 Jun

Als wir anfingen unser Haus zu planen, haben wir uns gewünscht sehr gerne viele unserer Böden in Beton (-Optik) realisieren zu können. Die Realität hat uns aber sehr schnell eingeholt und wir mussten einsehen, das wäre deutlich teurer und aufwändiger als Parkett und Fliesen.

Nun ging es aber nochmal darum Böden für unser Mini-Gäste-WC zu suchen. Wir haben in einer Ausstellung schicke 60×60 Fliesen gesehen, die – unerwarteter Weise – auch bei einer kleinen Fläche richtig super aussahen. Geplant war außerdem eine Bodengleiche Dusche mit Rinne. Dann hätte man einfach die Fliesen nehmen und das Gefälle zur Rinne hin laufen lassen können.

61Rykvms0nL._SL1000_

 

Nun ist das aber mit unserer Bodenplatte nicht gerade ideal. Diese ist nur 10cm stark und eine 7cm hohe Ablaufrinne ist statisch nicht unbedingt sinnvoll. Also haben wir als Alternative einen Eckablauf gewählt, der allerdings funktioniert mit den großen Fliesen nicht. Zumindest nicht, ohne diese mehrfach zu zerschneiden.

71jW4ZBKpDL._SL1500_

 

Dafür gibt es nun in der Dusche Flußkiesel als Untergrund. Frage war, was machen wir mit dem Rest. Und da kam der Spachten- aka Beton – aka Sichtestrichboden zurück. Für die Fläche sollte man mit Beton Ciré gut zu recht kommen. Bei Parkett-Werk gibt es ein Set, das je Quadratmeter knapp 35,- kostet. Das ist nicht mehr, als man für (Nichtbaumarkt) Fliesen zahlt und die Verarbeitung selbst zu machen, sollte bei dem kleinen Raum doch auch möglich sein.

61bwhAmX-rL

21l7ymB+cLL

 

Jetzt muss ich nur noch raus finden, wie wir am geschicktesten

  • das Gefälle in der Dusche herstellen und
  • den Unterbau unter dem Beton Ciré herstellen.

Bei der Bodengleichen Dusche wird in der Bodenplatte die Fläche ausgespart (bzw. nach dem Betonieren wieder raus genommen). Aber ein diagonales Gefälle zu fliesen stelle ich mir schwer vor. Hat jemand eine Idee dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.