Baueingabe der Vollzug…

10 Mrz

Heute morgen habe ich mich ganz frĂŒh auf den Weg nach Ergoldsbach gemacht, um unsere Eingabe abzuliefern. Leider war Mr. Bauamt spontan auf einem Außeneinsatz –  Straßensperrung.

FullSizeRender

Also gab ich die Unterlagen bei einem Kollegen ab. Der prĂŒfte direkt mal die VollstĂ€ndigkeit. Ergebnis:

Es reicht in der Gemeinde nicht aus, wenn die  Berechnung umbauter Raum und WohnflĂ€che „nur“ in einer der drei Mappen ist. Alle drei mĂŒssen vollstĂ€ndig sein. Laut Herrn Dauscher von allsend ist nicht unbedingt ĂŒblich. Aber das lĂ€sst sich zur Not ja bewerkstelligen. Außerdem gibt es einen Konflikt zweier Anforderungen aus dem Bebauungsplan, die sich einfach nicht gleichzeitig erfĂŒllen lassen.

Punkt 1: Die Bodenplatte muss auf dem Niveau der Strasse liegen
Punkt 2: Hangseitig darf max. 75cm aufgefĂŒllt werden

Alles klar. Aber wie soll das gehen, wenn das GelĂ€nde hangseitig 1,70m unter dem Straßenniveau liegt? Sollen wir die Bodenplatte neigen?  Ein kurzes Telefonat mit dem Bauamt ergab, dass die 75cm max. AufschĂŒttung schon auf 1,5 Meter erweitert wurden. Und wenn wir noch mehr brauchen, ist  Papier geduldig. Die Zahl auf dem Plan darf aber nicht grĂ¶ĂŸer als 1,5 Meter sein, ansonsten sind Probleme beim Bauausschuss zu erwarten. Nun gut, schauen wir mal, was passiert.

 

One Reply to “Baueingabe der Vollzug…”

  1. Pingback: Was diese Woche geschah… | TRAUMHAUSmeister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.