Bau-/Nebenkosten

Ein Thema das immer wieder die Kalkulation kreuzt ist das Thema Nebenkosten. Angefangen bei den Kaufnebenkosten, die sich nebenbei gesagt, sehr gut planen lassen, bis hin zu den Baunebenkosten, die für uns ein Buch mit sieben und mehr Siegeln sind.

Die Kaufnebenkosten richten sich prozentual nach dem Grundstückspreis, wenn man ein Grundstück ohne Bauträgerbindung baut. Wenn man das tut, richten sie sich nach den Gesamterstellungskosten. Wir haben Bauträgerfrei gekauft und deshalb bezahlen wir die fälligen Gebühren „nur“ auf den Grundstückspreis.

  • Notarkosten: Abhängig davon ob eine Grundschuld eingetragen werden muss oder nicht, variiert der Betrag
  • Grundbuchkosten: Verschiedene Positionen für Auflassung, Grundschuld usw.
  • Grunderwerbssteuer: In Bayern sind das humane 3,5%. Je nach Bundesland können das bis zu 6,5% sein (Schleswig Holstein)

Spätestens beim letzten Posten sieht man, dass es einen gehörigen Unterschied macht, ob man Bauträgerfrei kauft und nur das Grundstück oder der ganze Bau versteuert wird.

Bei uns sieht es bisher so aus:

  • 694,90 EUR Notarkosten (da kommt noch eine Rechnung)
  • 36,50 EUR Auflassung Grundbuch
  • 1.942,00 EUR Grunderwerbssteuer (jetzt wisst Ihr auch, was unseres Grundstück gekostet hat)

Um die Notarkosten zu berechnen gibt es auch ein paar Tools im Netz

Bei den Baunebenkosten wird es schwieriger, wir stellen unsere Kosten hier in ihrer chronologischen Reihenfolge dar. Die Liste wird fort geführt:

  • 1.700,00 EUR Anteil am Herstellungsbeitrag für Kanalisation. Der Betrag wird auf die künftige bebaute Fläche bezogen, der Abschlag wurde mit 1/4 der Grundstücksfläche angesetzt. Nach Fertigstellung wird das verrechnet, da wird wohl noch einmal was fällig.
  • 922,00 EUR Grundgutachten mit 3D Nivellement, Gründungsempfehlung für Bodenplatte, 2 Sondierungen 4m, Anfahrt und Expresszuschlag. Wir haben das von der Firma GAGV machen lassen, die im ganzen Bundesgebiet arbeiten und vergleichsweise günstig sind
  • 322,03 Euro Baugenehmigung (trotz Bebauungsplan aufgrund isolierter Freistellung notwendig)
  • 340,00 Euro Grundstücksanschluss Wasseranschluss, ein Rest der Erschließung (Wasserleitung von Grundstücksgrenze aufs Grundstück)

In der Kalkulation haben wir folgende Positionen berücksichtigt:

  • 1.000,00 EUR Vermessung
  • 0,00 EUR Baugenehmigung: Es gibt einen Bebauungsplan, an dem wir uns halten wollen und somit wird keine Genehmigung erforderlich sein siehe oben, keine Genehmigung aber isolierte Freistellung
  • 1.000,00 EUR Baustrom. konkret: 120,- für den Verteiler und Anschlussschrank für 2 Monate, Anschluss-Säule seitens Versorger ca. 680,- und die Kosten für den Elektriker, der die Dinger aufgestellt hat
  • 1.000,00 EUR Bauwasser
  • 8.000,00 EUR Erdarbeiten für Aushub, Rohplanum, Verfüllung restl. Gelände. Die eigentlichen Kosten für Gründungspolster und Fundamente etc. sind in den Baukosten unter dem Klotz Bodenplatte versteckt, mit noch einmal ca. 20.000 EUR für Kies und Co.
  • 2.500,00 EUR Sonstige Kosten wie Toilette, Container, Versicherungen, Spritkosten
  • 12.000,00 EUR Hausanschlüsse, die Kosten sind im Raum Landshut auch bei vorhandener Erschließung und allen Medien auf dem Grundstück nicht zu verachten. Strom wird ca. 3.000 Euro kosten, Gas knapp 2.000 Euro Gas kostet 1785 Euro und auch Frischwasser und Kanal werden ihren Tribut zollen

Weitere Posten:

  • 20,- Straßensperre am Tag der Montagearbeiten
  • 500,- für diverse Materialen wie Folien zum Bodenplatte abdecken, Bewesserungszubehör, etc.
  • 700,- für Schalsteine zur Hangbefestigung
  • 500,- für Zementmörtel und Bewehrungseisen
  • min. 1500,- für Beton für das Fundament
  • 500,- für Beton für das Ausfüllen der Schalsteine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.